Archiv der Kategorie: 2015 – USA Südwesten

Gelandet

Wir sind sicher gelandet. Der Flug war leicht verspätet und insgesamt ruhig. Etwas ärgerlich ist, dass die Fluggesellschaft ein Gepäckstück verbummelt hat und dass die Züge der Bahn unpünktlich sind. Das beschert uns 40 Minuten Wartezeit und einen leckeren Kaffee. Leckeren Kaffee kochen, das können die Deutschen.

Update: Nach einer Woche war das Gepäck wieder da. Leide fehlten ein paar Mitbrinsel, alles Süßigkeiten. 

Rückflug

Das Auto ist zurückgegeben. Wir haben 3.735 Meilen auf dem Tacho.  Jetzt sitzen wir im Shuttle zum Flughafen und hoffen, dass unser Gepäck nicht zu schwer ist. Unter uns: ich bin etwas schwerer geworden, Kerstin natürlich nicht (Salat und Yoga).

P.S.: Flug AB7431

P.P.S.: Unser Flug ist ein wenig verspätet. Wir erwarten die Landung in Düsseldorf um 14:00 bis 15:00 Uhr MEZ.

Downtown Los Angeles

Das Zentrum von Los Angeles (doch, L.A. hat wirklich ein Zentrum) war spannend, aber auch ernüchternd. Hier treffen starke Kontraste aufeinander: Arm & Reich, Alt und Neu, Tradition und neue Trends. Das Viertel, das vor dem Zweiten Weltkrieg die glamouröseste Kinopalast-Hochburg der Welt war (12 grandiose Lichtspielhäuser gebaut zwischen 1910 und 1930 mit insgesamt ca. 15.000 Sitzen!) ist heute heruntergekommen und vernachlässigt. In den ehemals herrschaftlichen Gebäuden sind jetzt Ramschläden, Modeketten oder Kirchen untergebracht. Im Hintergrund glänzend-anonyme Wolkenkratzer. Aber nach und nach wird der alte „Theater District“ renoviert. Hoffen wir, dass dort bald wieder Filme zu sehen sein werden.

Los Angeles – Hollywood, Baby!

Der Kreis schließt sich: Am Ende unseres Trips kommen wir wieder in Los Angeles an. Christof meistert die verrückte Verkehrssituation dieser 10 Millionen-Einwohner-Stadt  wunderbar und führt uns sicher nach Hollywood. Dort gehen wir ein Stück auf dem „Walk of Fame“, auf dem die Stars und Sternchen des Film- und Musikbusinesses verewigt sind. Leider ist es unglaublich voll,  touristisch und etwas trashig auf dem Hollywood-Boulevard, so dass wir recht schnell weiterziehen – an einen Ort, der mindestens genauso wichtig für die Filmszene ist: wir machen eine geführte Tour durch die Studios von Paramount Pictures, wo beispielsweise „Forrest Gump“, „Titanic“ oder „Der Pate“ produziert wurde.

San Diego Padres

Wenn wir uns zwischen San Diego Padres und den Milwaukee Brewers entscheiden müssen, unterstützen wir die Padres. Das Baseballspiel  hat über drei Stunden gedauert und „unsere Mannschaft“ hat verloren. Wir haben die Regeln nicht komplett verstanden. Weil das Spiel quasi in Zeitlupe abläuft und die meiste Zeit nichts passiert, waren wir zwischendurch Pizza essen.

 

Grand Canyon

Der Grand Canyon ist etwa 450 km lang, bis zu 30 km breit und bis zu 1800 m tief. Weil man nicht einfach außen herum fahren kann besuchen wir nur die Südseite des Canyons.

Uns locken die tollen Wanderwege. Die unglaubliche Größe der Schucht beeindruckt uns sehr. Wenn gerade keine anderen Wanderer in der Nähe sind, genießen wir die Stille und lassen den Blick in die Ferne schweifen. Besonders gefallen uns die großen Vögel, die über dem Canyon kreisen.

Bryce Canyon National Park

Im Bryce Canyon National Park verbrachten wir lediglich eine Nacht. Die war wegen der Höhe von ca. 2.600 Metern besonders kalt. Nachdem wir den Sonnenuntergang über den hoodoos, so werden die Felszinnen aus rotem Sandstein umgangssprachlich genannt, angeschaut hatten, gab es am Lagerfeuer noch ein leckeres Chili.

Am Morgen wachten wir vor Sonnenaufgang auf. Den schauten wir dann wieder von einem Aussichtspunkt aus an. Nach einem Kaffee folgte eine Wanderung dich die Gesteinsformationen. Im Anschluss ging es weiter zur nächsten Station, dem Arches National Park.

Zion National Park

Wir sind im Zion National Park angekommen. Als erstes standen zwei Wanderwege auf dem Programm: „The Narrows“ und die „Emerald Pools“. „The Narrows“ sind wir nicht zu Ende gegangen. Die einbrechende Dunkelheit hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Schlucht ist sehr eng und wird in der ganzen Breite vom Virgin River beansprucht. Das kalte Wasser und die rutschigen Steine laden nicht zu Nachtwanderungen ein. Wir haben uns stattdessen ein Lagerfeuer mit Marshmallows gegönnt. Morgen wandern wir zum „Angels Landing„.

Las Vegas

Wir sitzen gerade in Michaels und Cathys Haus und trinken vor der Abfahrt noch eine echte Tasse Kaffee. Die beiden sind wunderbare Gastgeber. Ausgestattet mit Äpfeln, Crackern und Bananen machen wir uns auf die Reise. Ein paar Impressionen unseres Aufenthaltes in Las Vegas: