Archiv der Kategorie: By the way

Leben auf dem Bauernhof

Wie ist das eigentlich, wenn man morgens das Eis zerschlagen muss, um sich am Brunnen des Hofes das Gesicht zu waschen? Wir werden es hier nicht erfahren. Es gibt warmes Wasser aus der Gastherme. Und auch alle anderen Annehmlichkeiten des Stadtlebens (Spülmaschine, WLAN, Kühlschrank) sind in Sulzbach Laufen angekommen. Dennoch fühlt sich das Leben hier sehr ländlich an. Die Straße ist einspurig, wir heizen mit Holz, auf der Weide tummeln sich die Tiere des Hofes und das Internet ist laaangsam.

Bei leichten Minusgraden und strahlendem Sonnenschein unternahmen wir unseren ersten, sehr schönen Spaziergang. Von Weiler ging es nach Krasberg, weiter nach Schneckenburg und durch die Schlucht des Großen Wimbachs zurück zu unserem Ferienhaus.

Auszeit an der Nordsee

Der Umzugsstress ist vorüber und wir gönnen uns eine kurze Auszeit an der Holländischen Küste. Zunächst sind wir in Friesland unterwegs. In Balinge übernachten wir in einem Haus mit Reetdach, dem The Barnyard. Die sumpfige Landschaft hält ein schwüles Klima und viele Stechmücken für uns bereit. Am nächsten Morgen zieht es uns nach einem Bummel durch das schöne Groningen an die Küste. Wir schlagen unser Zelt für die zweite und dritte Nacht in Sint Maartensvlotbrug auf. Bei den Spaziergängen am nahegelegenen Strand erobern wir eine verlassene Burg und genießen den Sonnenuntergang. Sehr zu empfehlen ist auch ein Besuch des beschaulichen Hafenstädtchens Hoorn.

 

KZ Dachau

„Gegen zwei Uhr in der Nacht klirrt der Schlüssel in der ersten Zellentür am anderen Gangende. Sofort ist jeder wach. Metallen fällt die gelöste Fußfessel auf den Boden. Der Häftling von Nr. 1 geht die ersten Schritte auf den Bunkerhof. Ein Schuss fällt. Ein Leben ist ausgelöscht.“

– Walter Buzengeiger 1. Juli 1934

Während Kerstin noch auf dem Münchner Dokumentarfilmfestival zu tun hat, besuche ich das KZ Dachau. Es scheint unter den Besuchern die Abmachung zu geben, sich nicht gegenseitig in die Augen zu schauen. Niemand spricht, in den Gesichtern steht Entsetzen und Trauer. Ich habe schon viel über Konzentrationslager und den Nationalsozialismus gelesen und bin emotional vorbereitet. Als ich mich dem Thema auf irrationale, selbstbezogene  Weise nähere, zittern mir doch kurz die Knie: Im Gedächtnisbuch (viele Tote sind gar nicht dokumentiert) schaue ich nach, wie viele Büttners hier ermordet wurden. Es sind fünf: der Lagerarbeiter Alfred Büttner aus Vierschau (Oberfranken), der Bergmann Gustav Büttner aus Duisburg, der Kaufmann Wilhelm Büttner aus Düsseldorf, der Maschinensetzer Wilhelm Büttner aus Freiburg im Breisgau und der Hoteldiener Willi Büttner aus Ludwigshafen.

Zu Besuch bei den Vogls: Hopfensee und Grillen 

Ein verlängertes Wochenende im schönen Bayern zu Besuch bei den Vogls. Ellen und Rainer chauffieren uns durch die wunderbare Landschaft des Allgäus und zum Hopfensee. Dort gibt es Eis, ein Kneippbad und tolles Wetter. Am Abend schmeißt Reiner den Grill an, Ellen zaubert leckeres Fleisch und Beilagen und Stefan bereitet eine selbst Gefangene Forelle zu. Was für ein Festmahl! Vielen Dank für den schönen Tag!